FaxSpooler

Inhalt

Beschreibung

Mit dem „FaxSpooler“ für STARFACE können Software-Faxe der STARFACE Telefonanlage auf bestimmten Netzwerkdruckern automatisiert gedruckt werden. Die Faxe werden somit in gedruckter Form auf den Endgeräten ausgegeben, sind aber ebenfalls als Software-Fax auf der Anlage vorhanden und somit auch im Backup und im STARFACE Archiv enthalten. 

Voraussetzung

Das Modul unterstützt zwei unterschiedliche Betriebsarten. Je nachdem, welche Betriebsart gewählt wird, ist eine der beiden folgenden Voraussetzungen erforderlich:  

LPR / LPD Modus

Zur Verwendung des Moduls wird ein lokaler LPD-Server benötigt, an dem die gewünschten Drucker konfiguriert sind. Unter Windows kann der LPD Dienst als Feature nachinstalliert werden. Über die „Systemsteuerung -> Programme und Features  -> Windows-Features aktivieren oder installieren“ kann unter dem Punkt „Druck- und Dokumentdienste“ der LPD Dienst nachinstalliert werden. 

Proxy Modus

Das Modul unterstützt aus Kompatibilitätsgründen zum Drucken einen Modus, bei dem ein Windows-Rechner als Proxy verwendet wird. Hierzu muss auf dem entsprechenden Rechner Active Python in der Version 3.6 oder höher installiert sein. Mehr Informationen hierzu finden Sie unter: https://www.activestate.com/products/python/

Verfügbare Plattformen:
Kompatibel mit STARFACE Appliance Kompatibel mit STARFACE VM-Edition Nicht kompatibel mit STARFACE Cloud

LPR-Konfiguration

FaxSpooler - LPR-Konfiguration
FaxSpooler – LPR-Konfiguration

In der Konfiguration des Moduls können tabellarisch die entsprechenden Drucker als Ziele konfiguriert werden. In der linken Spalte wird die gewünschte Fax-Nummer definiert, auf die das Modul reagieren soll. Bitte beachten Sie, dass die Nummern weiterhin als SoftwareFax oder SoftwareFax2Mail in der Anlage konfiguriert sein müssen. Sie können mit den STARFACE spezifischen Platzhaltern „?“ und „*“ arbeiten. Die Standardeinstellung * behandelt alle eingehenden Software-Faxe. 

In der rechten Spalte geben Sie den entsprechenden Drucker an, auf dem die Faxe an die zuvor gewählte Nummer ausgedruckt werden sollen. Bitte geben Sie den Drucker in der folgenden Syntax an: host-des-lpd-server;Name des Druckers (Leerzeichen sind beim Druckernamen erlaubt. 

 Tipp: In den meisten Fällen werden die Rufnummern in das Format 00492515906850 normalisiert. Es können in Ausnahmefällen aber auch Formate wie +492515906850 oder 02515906850 signalisiert werden. Daher empfehlen wir grundsätzlich die Verwendung von Wildcards, also zum Beispiel *2515906850.

Legende:
? – Platzhalter für eine Ziffer
* – Platzhalter für eine, mehrere oder keine Ziffer/n


Proxy-Konfiguration

Konfiguration Proxy-Server (Windows)

Die Dateien aus dem ZIP-Archiv werden in ein beliebiges Verzeichnis auf dem Rechner kopiert und die Konfigurationsdatei entsprechend den eigenen Wünschen angepasst. Anschließend muss die Datei faxspooler.py als Windows-Dienst implementiert werden (siehe die Hinweise hierzu weiter unten). Im Folgenden werden die Parameter der Konfigurationsdatei erläutert:

ParameterBeschreibungWert
keepFaxFilesGibt an, ob das zu druckende Fax auch auf dem Proxy-Server verbleiben soll. Unabhängig davon bleibt das Fax auf der STARFACE gespeichert. Der Standardwert ist: falsefalse/true
portGibt den Port an, auf dem der Proxy-Server laufen soll. Dieser Port wird vom Skript ebenfalls automatisiert in der Windows Firewall freigegeben. Port (z.B. 8080)
defaultPrinterGibt den Standard-Drucker an, welcher genutzt werden soll, sofern kein Drucker einer Fax-Nummer zugewiesen ist. Es ist der Name des Druckers in der Form anzugeben, wie dieser an dem Windows-Rechner konfiguriert ist. Drucker Vertrieb
assignedPrintersHiermit erfolgt die Zuweisung von Fax-Nummern zu Druckern. Jedes Fax an eine bestimmte Nummer wird auf dem konfigurierten Drucker ausgedruckt. Für jede Fax-Nummer muss eine neue Zeile geschrieben werden, welche mit Leerzeichen eingerückt werden muss. Es ist der Name des Druckers in der Form anzugeben, wie dieser an dem Windows-Rechner konfiguriert ist.‚59068599‘: Drucker Vertrieb

Beispiel der Konfigurationsdatei

keepFaxFiles: false
port: 8080

defaultPrinter: Set the name of a default printer here

assignedPrinters:
  '59068599': The name of a printer just for this number

Hinweis: Die Konfigurationsdatei ist im YAML-Format, daher müssen die Rufnummerneinträge (Zeile 7) mit SPACES nicht mit TABS eingerückt sein.

Proxy-Server als Windows Dienst implementieren

Der Proxy-Server kann als Windows-Dienst implementiert werden, sodass er beispielsweise mit dem Systemstart mit startet. Hierzu können folgende Befehle in der Kommandozeile verwendet werden:

# Zufügen des Dienstes:
c:\Python36\python.exe c:\pfad-zu\faxspooler.py --startup auto install

# Entfernen des Dienstes:
c:\Python36\python.exe c:\pfad-zu\faxspooler.py remove

Der Wert „c:\pfad-zu\faxspooler.py“ muss durch den tatsächlichen Pfad ersetzt werden, der Parameter „–startup auto“ bewirkt, dass der Dienst bei Systemstart ebenfalls startet. 


Versionen

VERSIONKOMPATIBILITÄTDOWNLOADCHANGELOG
v29STARFACE 6.7.0FaxSpooler_v29.sfm
FaxSpooler_1.2.zip
Erste Version
v30STARFACE 6.7.1FaxSpooler_v30.sfm
FaxSpooler_1.3.zip
Bugfix
– Kompatibilität STARFACE 6.7.1