TeamsConnect für STARFACE

Sie sind hier:

Beschreibung

Mit der Erweiterung „TeamsConnect“ integrieren Sie Ihre STARFACE Telefonanlage in Ihre Microsoft Teams Umgebung. Die Erweiterung setzt Ihre Mitarbeiter in der STARFACE automatisiert auf „Nicht stören / Do not Disturb“, sodass diese während eines Teams Telefonats nicht parallel angerufen werden können. Zudem wird der aktuelle Status in Teams in den STARFACE Chat-Status übertragen. 

Voraussetzung

Zur Verwendung dieser STARFACE Erweiterung muss eine Microsoft Graph API eingerichtet werden, hierzu ist mindestens eine „Microsoft 365 Business Basic“-Lizenz erforderlich.

Anwendung

Die STARFACE Erweiterung „TeamsConnect“ ist so entwickelt, dass Microsoft Teams zum führenden System wird. Das Modul setzt je nach Konfiguration bei bestimmten Status in Microsoft Teams den Benutzer in der STARFACE auf „Nicht stören / Do not Disturb“ und überschreibt den Chat-Status. 

Beispiel: Tätigt man einen Anruf in Microsoft Teams wird der Status automatisch auf „Beschäftigt – Am Telefon“ gesetzt. Dies führt dazu, dass der Benutzer (je nach Konfiguration) in der STARFACE auf Nicht stören / Do not Disturb gesetzt wird und der Chat-Status auf „On a call in MS Teams“ gesetzt wird.

Kompatibel mit STARFACE Appliance Kompatibel mit STARFACE VM-Edition Nicht kompatibel mit STARFACE Cloud


Vorbereitung Microsoft Teams

Zur Verwendung dieser STARFACE Erweiterung muss eine Microsoft Graph API eingerichtet werden. Hierzu loggen Sie sich bitte ins Microsoft Azure Active Directory Portal ein.

Teams Connect - Anwendung in Microsoft Azure Active Directory Portal registrieren
Teams Connect – Anwendung in Microsoft Azure Active Directory Portal registrieren
Teams Connect – Berechtigung zur Anwendung hinzufügen (bis Version 2.1)
Teams Connect – Berechtigung zur Anwendung hinzufügen (ab Version 2.1)

Anwendung in Microsoft Azure Active Directory Portal registrieren

Wechseln Sie bitte zum Punkt „App-Registrierung“. Im oberen Bereich finden Sie den Button „Neue Registrierung“, hiermit registrieren Sie eine neue Anwendung. Sie können einen beliebigen Namen für die Anwendung vergeben, in diesem Beispiel „MSTeamsConnect“. Wählen Sie unter dem Punkt „Unterstützte Kontotypen“ den ersten Punkt: „Nur Konten in diesem Organisationsverzeichnis (nur „AD-Bezeichnung“ – einzelner Mandant)“. Belassen Sie den Punkt „Umleitung-URI“ bei den voreingestellten Werten.

Berechtigung zur Anwendung hinzufügen

Nachdem Sie die Anwendung registriert haben, werden Sie zur Übersicht der Anwendung weitergeleitet. Auf der linken Seite finden Sie den Punkt „API-Berechtigung“. Über den Button „Berechtigung hinzufügen“ lassen sich neue Rechte der Anwendung hinzufügen. Folgende Rechte aus der Microsoft Graph API werden benötigt: 

Es gibt delegierte Berechtigungen und Anwendungsberechtigungen. Folgende Rechte werden benötigt.

Bis Version 2.1:

Delegierte Berechtigungen:

  1. openid
  2. offline_access
  3. User.Read.All
  4. Presence.Read.All

Ab Version 2.1:

  1. Delegiert:
    1. openid
    2. offline_access
    3. Presence.Read.All
  2. Anwendung:
    1. User.Read.All
    2. Presence.ReadWrite.All

Das vorausgewählte Recht „User.Read“ wird nicht benötigt und kann gelöscht werden.

Nachdem Sie die erforderlichen Rechte hinzugefügt haben, ist eine Administratorzustimmung erforderlich. Hierzu finden Sie im oberen Bereich einen Button „Administratorzustimmung für „AD-Bezeichnung“ erteilen“. Die API-Berechtigungs- Übersicht sollte nun wie im Screenshot Teams Connect – Berechtigung zur Anwendung hinzufügen aussehen.

Abschließend wechseln Sie in den Bereich „Authentifizierung“ und stellen den „Standardclienttyp“ auf „Ja“. Speichern Sie die Konfiguration. In der Übersicht der Anwendung finden Sie nun alle erforderlichen Informationen für die Konfiguration der Erweiterung auf der STARFACE. 

Vorbereitung in Microsoft Teams mit Multi-Faktor-Authentifizierung

In manchen Umgebungen ist der „Silent Login“, wie oben beschrieben, als Authentifizierung nicht ausreichend (zum Beispiel bei Multi-Faktor-Authentifizierung). Ist dies der Fall, so sind die oben genannten Schritte sowie zusätzlich die folgenden Schritte durchzuführen.

Bis Version 2.1

Die Multi-Faktor Authentifizierung läuft hier über einen Microsoft Azure User (Service User, siehe unten), der über seine E-Mailadresse die Authentifizierung bestätigt.

Ab Version 2.1

Ab Version 2.1 muss ein Secret für die Anwendung erzeugt werden. Dieser Wert muss in der Modulkonfiguration eingetragen werden:

Unter dem Menüpunkt Zertifikate & Geheimnisse klicken Sie auf „+ Neuer geheimer Clientschlüssel“ und legen einen neuen Authentifizierungsschlüssel für die Anwendung an.

Das Secret ist max. 2 Jahre gültig und muss dann neu erzeugt werden.

Teams Connect – Umleitungs-URI zur Anwendung hinzufügen

Umleitungs-URI hinzufügen

Wechseln Sie in der Übersicht Ihrer Anwendung zum Punkt „Authentifizierung“. Über den Button „Plattform hinzufügen“ können Sie eine neue Umleitungs-URL hinzufügen. Wählen Sie anschließend „Mobilgerät- und Desktopanwendungen“ als Plattform aus. Anschließend wählen Sie bitte die folgende Umleitungs-URL aus:

https://login.microsoftonline.com/common/oauth2/nativeclient

Speichern Sie die Einstellungen.


Konfiguration des STARFACE Moduls

TeamsConnect – Allgemeine Konfiguration

TeamsConnect – Benutzerstatus

TeamsConnect – Authentifikation bis Version 2.1

Allgemeine Konfiguration

Benutzerauswahl

Geben Sie an, ob alle STARFACE Benutzer von der Microsoft Teams Integration berücksichtigt werden. Alternativ können Sie eine Auswahlgruppe definieren. Nur Mitglieder dieser Gruppe werden dann von der Microsoft Teams Integration berücksichtigt.  Benutzer der Gruppe dürfen nicht die gleiche E-Mailadresse verwenden (Bsp.: info@…).

Benutzerstatus

Präsenzstatus

Setze Chat-Status: Hier können Sie einstellen, ob der Chat-Status in der STARFACE gesetzt werden soll. Der Chat-Status kann hierdurch nicht mehr im STARFACE UCC Client manuell gesetzt werden. Folgend kann noch der Statustext frei konfiguriert werden.

Do not Disturb

Hier können Sie definieren, ob Benutzer in der STARFACE auf „Nicht stören / Do not Disturb“ gesetzt werden sollen und bei welchem Microsoft Teams Status. Der Präsenzstatus wird in Microsoft Teams aufgeteilt: „Availability“ und „Activity“, wobei die „Activity“ die „Availability“ näher umschreibt. Mehr zu den Status in Microsoft Teams finden Sie unter: 

https://docs.microsoft.com/de-de/microsoftteams/presence-admins.

Die diversen Status aus Microsoft Teams sind im Modul zusammengefasst, welche in der Tabelle unten erläutert werden.

Ab Version 2.1 ist es über den Punkt „setzte Teams-Status“ ebenfalls möglich den Chatstatus in Teams zu setzen.

Authentifikation bis Version 2.1

Zugangsdaten

Client_id: Geben Sie die Anwendungs-ID (Client) der erstellten Anwendung im Microsoft Azure Active Directory Portal an. Diese finden Sie in der Übersicht der Anwendung.

Nutzer / Passwort: Geben Sie den Nutzernamen / Passwort eines Benutzers Ihrer Organisation an. Es empfiehlt sich einen gesonderten Service-User hierfür einzurichten. Dieser User benötigt eine E-Mailadresse, zur Bestätigung des Berechtigungstokens. Der Nutzer benötigt keine besonderen Rechte.

Microsoft Teams mit Multi-Faktor Authentifizierung

Sollte der „Silent Login“ in Ihrer Umgebung nicht ausreichend sein, aktivieren Sie die „Device Code“ Authentifikation und geben Sie zusätzlich die Verzeichnis_id an, diese finden Sie in der Übersicht Ihrer Anwendung im Microsoft Azure Active Directory Portal. Der Benutzer, den Sie zur Authentifizierung angegeben haben, erhält eine E-Mail mit allen weiteren Schritten.

TeamsConnect – Authentifikation ab Version 2.1

Authentifikation ab Version 2.1

Anwendungs-ID / Verzeichnis-ID: Geben Sie die Anwendungs-ID (Client) und die Verzeichnis-ID (Mandant) der erstellten Anwendung im Microsoft Azure Active Directory Portal an. Diese finden Sie in der Übersicht der Anwendung.

Geheimer Clientschlüssel: Geben Sie hier den erstellten Schlüssel aus dem Azure AD ein (siehe oben). Unter Zertifikate & Geheimnisse – Geheime Clientschlüssel – kopieren Sie den „Wert“ und fügen ihn hier ein.

Nutzer / Passwort: Geben Sie den Nutzernamen / Passwort eines Benutzers Ihrer Organisation an. Es empfiehlt sich einen gesonderten Service-User hierfür einzurichten. Dieser User benötigt ab Version 2.1 keine E-Mailadresse mehr und benötigt keine besonderen Rechte.

Status-Übersicht: TeamsConnect

Bezeichnung in STARFACE Erweiterung Microsoft Teams Availability (Benutzerdefiniert) Microsoft Teams Activity (Durch die App konfiguriert)
Im Gespräch Beschäftigt Am Telefon
Nicht stören Hält Präsentation
Beschäftigt Beschäftigt Jede Activity
Nicht stören Nicht stören Jede Activity
Abwesend Abwesend Jede Activity
Abgemeldet Offline
Status unbekannt

Versionen

VERSIONKOMPATIBILITÄTDOWNLOADCHANGELOG
1.0STARFACE 6.7.1TeamsConnect_v54.sfmErste Version
1.0.1STARFACE 6.7.1TeamsConnect_v56.sfm Verbesserung STARFACE-Cloud-Kompatibilität
– Anpassung Modul-Text

1.1
STARFACE 6.7.1TeamsConnect_v66.sfm– Statusnachrichten konfigurierbar gemacht
– Logging bei Fehlern in der Benutzerzuordnung verbessert
1.1.2STARFACE 6.7.1TeamsConnect_v67.sfm– Unterstützung für mehr als 100 Teams-User zugefügt
– Bei Teams Status „Busy“ wird jetzt auch DnD gesetzt
1.2.2STARFACE 6.7.1 – 6.7.2TeamsConnect_v68.sfm– Anzeige des Teams-TelefonieStatus auf den BLF-Tasten
1.2.3STARFACE 6.7.1 – 6.7.3TeamsConnect_v70.sfm– Englische Übersetzung hinzugefügt
1.2.5STARFACE 6.7.1 – 6.7.3TeamsConnect_v83.sfm– Alternative Authentifikation hinzugefügt (DeviceCodeFlow)
– GUI Anpassungen
1.2.6STARFACE 6.7.1 – 6.7.3TeamsConnect_v84.sfm– Verbesserung Token refresh
– Verbesserung der Statusanzeige bei STARFACE-Anrufen während eines Teams-Gesprächs
1.3STARFACE 6.7.3TeamsConnect_v90.sfm– Graph service URL auf v1.0 updated
– Logikfehler beim setzen der Authentifikation korrigiert
2.0STARFACE 7.0.xTeamsConnect_v94.sfm– Update auf STARFACE 7
2.1.1STARFACE 7.0.xTeamsConnect_v117.sfm– API-Zugriffe neu implementiert
– Authentifizierung via oAuth.
– Teams-Status „Beschäftigt – Im Gespräch“ bei Anruf in der STARFACE
– Verbesserung Token refresh

Inhalt